Cialis

Cialis hilft bei Erektionsstörungen

Wie wirkt Cialis?

Der Wirkstoff von Cialis heißt Tadalafil und gehört zu den sogenannten Phosphodiesterase-Typ-5-Hemmern. Diese haben eine gefäßerweiternde Wirkung. Cialis wirkt erektionsfördernd, indem es das Enzym Phosphodiesterase-5 (PDE-5) im Körper hemmt. Dadurch entspannen sich die Blutgefäße im Penis, wodurch mehr Blut einströmen kann und eine Erektion erleichtert wird. Dies führt bei sexueller Stimulation zu einer verbesserten und länger anhaltenden Erektion.

Cialis Kaufen

Cialis Generika kaufen
Cialis Generika
Cialis Professional Kaufen
Cialis Professional
Cialis Original kaufen
Cialis Original

Cialis Bestellen

Wie schnell wirkt Cialis?

Cialis sollte mindestens 30 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Sie können Cialis vor, während oder nach einer Mahlzeit einnehmen. Bitte beachten Sie jedoch: Sehr fettige und reichhaltige Speisen können den Wirkeintritt von Cialis verzögern. Erlauben Sie daher in dem Fall etwas mehr Zeit zwischen der Einnahme von Cialis und dem geplanten Geschlechtsverkehr.

Cialis 5 mg sollte täglich etwa zur gleichen Uhrzeit eingenommen werden.

Wie lange wirkt Cialis?

Die Wirkdauer von Cialis beträgt 36 Stunden, also eineinhalb Tage. Aus diesem Grund wird das Medikament auch als sogenannte „Wochenendpille“ bezeichnet. Nach der Einnahme können Sie bei sexueller Stimulation in diesem Zeitraum mehrmals eine Erektion bekommen. Auf diese Weise lässt sich Ihr Sexleben deutlich ungezwungener und spontaner gestalten. Cialis hat also den Vorteil, dass das Zeitfenster für den Geschlechtsverkehr nicht so eng gesteckt ist und spontaner Sex möglich wird. Eine Erektion wird jedoch trotzdem nur bei sexueller Erregung ausgelöst.

Mit Cialis 5 mg sind Sie an kein Zeitfenster gebunden. Die tägliche Einnahme bewirkt einen konstanten Wirkstoffspiegel im Blut, sodass Sie bei sexueller Erregung jederzeit normal Sex haben können.

Cialis 20mg kaufen
Cialis 20mg
Cialis Soft Tabs 20mg
Cialis Soft Tabs
Cialis Super Active
Cialis Super Active

Produktbeschreibung

Cialis von Lilly Pharma ist ein verschreibungspflichtiges Medikament zur Behandlung von Erektionsstörungen bei Männern. Es enthält den Wirkstoff Tadalafil. Cialis ist in den folgenden Stärken erhältlich:

  • 5 mg zur täglichen Anwendung
  • 10 mg und 20 mg zur Einnahme bei Bedarf
  • Cialis sollte mindestens 30 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Die erektionssteigernde Wirkung hält bis zu 36 Stunden an, eine Erektion tritt jedoch nur bei sexueller Stimulation auf.

    Cialis oder Viagra – wo liegt der Unterschied?

    Obwohl allen Potenzmitteln dieser Wirkstoffgruppe der gleiche Wirkmechanismus zugrunde liegt, unterscheidet sich Cialis von anderen Medikamenten zur Behandlung von Erektionsstörungen vor allem in der Wirkungsdauer. Die Wirkung von Cialis hält mit 36 Stunden deutlich länger an als die von Viagra mit nur 4–5 Stunden.

    Zudem gibt es Cialis 5 mg im Vergleich zu allen anderen auf dem Markt erhältlichen Potenzmitteln als Medikament zur täglichen Einnahme.

    Tadalafil 5 mg

    Tadalafil 10 mg

    Tadalafil 20 mg

    Du sehnst Dich nach Spontanität und der Freiheit jederzeit ohne vorherige Tabletteneinnahme Sex haben zu können? Dann ist Tadalafil 5 mg die richtige Dosierung für Dich.Bei einer Wirkungsdauer von bis zu 36 Stunden kannst Du mit nur einer Tablette viele Höhepunkte erleben und Deine sexuellen Aktivitäten gezielt planen.Bei einer Wirkungsdauer von bis zu 36 Stunden kannst Du mit nur einer Tablette viele Höhepunkte erleben und Deine sexuellen Aktivitäten gezielt planen.
  • Tadalafil / Cialis 5 mg zur täglichen Einnahme
  • Tadalafil 10 mg als Standard Verschreibung
  • Tadalafil 20 mg wirkt sehr gute bei moderaten Nebenwirkungen
  • Ursachen für ED wahrscheinlich psychischer Natur oder aufgrund von Einnahme anderer Medikamente (insb. Herz-Kreislauf)
  • Sehr gute Wirkung bei moderaten Nebenwirkungen
  • Tadalafil / Cialis 20 mg wenn geringere Dosierungen zu wenig Wirkung zeigen

  • Erwartete Nebenwirkungen bei höherer Dosis als Tadalafil 5 mg
  • Schwere Fälle von erektiler Dysfunktion
  • Bei geringer Körpergröße und/oder wenig Körpergewicht
  • Sehr große oder schwere Männer mit guter Verträglichkeit
  • Für wen ist Cialis geeignet?

    Cialis ist nur zur Anwendung bei Männern und nicht bei Frauen geeignet. Um Cialis verschrieben zu bekommen, müssen Sie mindestens 18 Jahre alt sein.

    Der in Cialis enthaltene Wirkstoff Tadalafil eignet sich besonders für Patienten, die über einen längeren Zeitraum hinweg sexuelle Intimität genießen wollen.

    Cialis 10 mg und 20 mg sind nicht zur täglichen Einnahme vorgesehen. Sollten Sie Cialis häufig anwenden, empfehlen wir Ihnen Cialis 5 mg, das zur täglichen Einnahme geeignet ist.

    Wann darf ich Cialis nicht einnehmen?

    Durch seine blutdrucksenkende Wirkung ist Cialis für Patienten mit niedrigem Blutdruck und bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinsuffizienz riskant. Insbesondere wenn dabei Medikamente zum Einsatz kommen, die als sogenannte Stickstoff-Donatoren fungieren (zum Beispiel Nitro-Spray), besteht die Gefahr eines Kreislaufversagens.

    Von der Einnahme von Cialis sollten Sie in folgenden Fällen absehen:

  • wenn Sie allergisch gegen Tadalafil oder andere Bestandteile des Medikaments sind
  • wenn Sie an einer Leberfunktionsstörung leiden
  • wenn Sie Herzprobleme haben oder kürzlich einen Herzinfarkt hatten
  • wenn Sie vor Kurzem einen Schlaganfall hatten
  • wenn Sie unter niedrigem oder stark erhöhtem Blutdruck leiden
  • wenn Sie Medikamente einnehmen, die Nitrate enthalten
  • wenn Sie bereits einen Sehverlust aufgrund von arteriitischer anteriorer ischämischer Optikusneuropathie (NAION) hatten
  • wenn Sie die illegal vertriebenen „Poppers“ einnehmen (Wirkstoff Amylnitrat)
  • wenn Sie andere Medikamente zur Behandlung von Erektionsstörungen einnehmen
  • Welche Medikamente können mit Cialis wechselwirken?

    Manche Medikamente führen zu Wechselwirkungen mit Cialis. Informieren Sie Ihren Arzt unbedingt, falls Sie eins der folgenden Medikamente einnehmen:

  • Alpha-Blocker (zur Behandlung von Bluthochdruck (Hypertonie) und Prostatavergrößerung)
  • Andere Blutdruckmedikamente
  • Andere Prostatamedikamente (z. B. 5-Alpha-Redukatse-Hemmer)
  • Ketoconazol-Tabletten (zur Behandlung von Pilzinfektionen)
  • Proteasehemmer (zur Behandlung AIDS/HIV-Infektionen)
  • Phenobarbital, Phenytoin und Carbamazepin (zur Behandlung von Krampfanfällen und Epilepsie)
  • Rifampicin, Erythromycin, Clarithromycin oder Itraconazol
  • Nitrate wie Nitrolingual Spray oder Kapseln, Langzeitnitrate
  • Andere Mittel zur Behandlung von Erektionsstörungen wie Viagra, Spedra, Levitra, Sildenafil oder pflanzliche Potenzmittel
  • Mehr Informationen zu Wechselwirkungen von Cialis mit anderen Medikamenten finden Sie auf der Seite der Apotheken Umschau. Dort können Sie mittels eines Suchfeldes mit nur einem Klick Wechselwirkungen für die für Sie persönlich relevanten Arzneimittel finden. Zudem können Sie dort auch die Packungsbeilagen der einzelnen Medikamente kostenfrei abrufen.



    Fragen und Antworten zu Cialis

    Der Cialis-Wirkstoff ist Tadalafil, welcher zur Gruppe der Phosphodiesterase-5-Inhibitoren (PDE-5-Hemmer) gehört. Er wirkt direkt auf die Blutzufuhr zum Penis: Bei sexueller Stimulation kommt es zur Ausschüttung von Stickstoffmonoxid (NO)
    Wie setzt sich der Preis für Cialis zusammen, wenn ich das Medikament über Zava beziehe? Die Kosten für eine Behandlung betragen 29 Euro. Das heißt, wenn Sie eine Behandlung starten und Ihnen ein Rezept für eine Cialis-Therapie ausgestellt wird, dann wird die Gebühr zu den Kosten des Medikaments hinzugerechnet.
    In höherer Dosierung (10 mg und 20 mg) sollte Cialis circa eine halbe Stunde vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden. In der geringeren Dosierung (5 mg) erfolgt die Einnahme hingegen täglich bestenfalls immer zur gleichen Uhrzeit.
    Pharmakokinetik. Die Wirkung von Tadalafil tritt ca. 30 Minuten nach der Einnahme ein, die maximale Plasmakonzentration ist nach 120 Minuten erreicht, kann aber auch auf 10 Stunden ansteigen. Aufgrund der langen Halbwertszeit von 17,5 Stunden wirkt Tadalafil für mehr als 24 Stunden.
    Die Wirkung von Cialis 10 mg und 20 mg hält durchschnittlich bis zu 36 Stunden an. Die Halbwertzeit liegt in etwa bei 17,5 Stunden. Anders bei Cialis 5 mg – durch die tägliche Einnahme bleibt die Wirkung konstant erhalten.
    Die Dosis ist eine 5 mg Tablette täglich und sollte jeweils zur etwa gleichen Tageszeit eingenommen werden. Wenn Sie gleichzeitig eine gutartige Prostatavergrößerung und eine erektile Dysfunktion haben, bleibt die Tagesdosis eine 5 mg Tablette. Nehmen Sie CIALIS nicht öfter als einmal pro Tag ein.
    Wie oft kann man Cialis 20 mg in der Woche nehmen? Cialis 20 mg sollte nicht häufiger als dreimal pro Woche eingenommen werden. Eine tägliche Einnahme über einen längeren Zeitraum sollte komplett vermieden werden oder nur in enger Absprache mit einem Arzt erfolgen.
    Die 10-mg- und 20-mg-Cialis-Tabletten finden Anwendung bei geplanter Sexualität. Als Anfangsdosis sollten 10 mg mindestens 30 Minuten vor dem geplanten Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Bei Bedarf kann der Arzt die Dosis auf 20 mg täglich erhöhen
    Tadalafil (10mg, 20mg) wirkt laut Fachinformation meist schon 30 Minuten nach der Einnahme. Die Wirkung hält bis zu 36 Stunden an. Das Potenzmittel wird aufgrund dieses breiten Zeitfensters auch als "Wochenend-Pille" bezeichnet
    Bei Patienten mit Nieren- oder Leberinsuffizienz kann die tägliche Cialis-Dosierung auf 2,5 mg heruntergesetzt werden. Cialis ist ein verschreibungspflichtiges Medikament und in allen Apotheken erhältlich. Es gibt Cialis-Tabletten mit der Wirkstoffmenge von 5 mg (Milligramm), 10 mg oder 20 mg.
    Tadalafil kann, pro Tag maximal einmal, eine halbe bis 36 Stunden vor geplanter sexueller Aktivität eingenommen werden. Die empfohlene Dosis beträgt 10 mg; wenn diese Dosis nicht genügend wirkt, kann sie – bei normaler Leber- und Nierenfunktion – auf 20 mg erhöht werden
    Zur Behandlung der erektilen Dysfunktion sollte die Einnahme mindestens eine halbe Stunde vor der sexuellen Aktivität erfolgen – üblicherweise werden hierzu zehn Milligramm Tadalafil eingenommen. Es ist außerdem auch möglich, täglich fünf Milligramm einzunehmen – unabhängig von einer geplanten sexuellen Aktivität
    Etwa zwei Stunden nach Einnahme ist die maximale Konzentration von Tadalafil im Blut erreicht. Idealerweise sollten Sie die Cialis Filmtablette mindestens 30 Minuten bis maximal 36 Stunden vor dem Geschlechtsverkehr einnehmen.
    CIALIS darf nicht eingenommen werden, wenn Sie:

    - in jeglicher Form organische Nitrate oder Stickstoffoxid-Donatoren wie Amylnitrit einnehmen. Dies ist eine Gruppe von Arzneimitteln (“Nitrate”), die zur Behandlung von Angina pectoris (bestimmte Art von “Herzschmerzen”) eingesetzt werden
    Nebenwirkungen von CIALIS 20 mg Filmtabletten

  • Magen-Darm-Beschwerden, wie:
  • Kopfschmerzen.
  • Schwindel.
  • Augenschmerzen.
  • Bindehautrötung.
  • Lidödem (Lidschwellung)
  • Sehstörungen, bei Auftreten bitte sofort einen Arzt aufsuchen.
  • Nasenbluten.
  • Der Cialis-Wirkstoff ist Tadalafil, welcher zur Gruppe der Phosphodiesterase-5-Inhibitoren (PDE-5-Hemmer) gehört. Er wirkt direkt auf die Blutzufuhr zum Penis: Bei sexueller Stimulation kommt es zur Ausschüttung von Stickstoffmonoxid (NO).
    Tadalafil kann auch hier für eine Entspannung der Gefäße und damit für einen niedrigeren Blutdruck sorgen. Das schont auf Dauer die Gefäßwände und beteiligte Organe.
    Der PDE-5-Hemmer (beispielsweise Cialis/ Viagra und Revatio gleichzeitig. ... Viagra; Cialis; Levitra; dass Sie das Medikament nicht einnehmen können, Cialis 10mg und Cialis 20mg sind nicht zur Einnahme über einen längeren Zeitraum. Man darf nicht sie gleichzeitig einnehmen
    Es gibt keine medizinisch nachgewiesenen Maßnahmen um die Wirkung von Cialis zu verstärken. Damit Cialis bestmöglich wirkt, empfiehlt sich eine entspannte Atmosphäre, da Stress und Versagensängste die Erektionsfähigkeit beeinflussen können.
    Cialis ist nur zur Anwendung bei Männern und nicht bei Frauen geeignet. Cialis ist ist Cialis nicht nur wirksames, sondern auch für Männer & Frauen. Mit Cialis ist der Mann also zeitlich gesehen ein bisschen flexibler. ... Wenn Viagra häufiger als nur cialis generika sildenafil citrate 270 mg kamagra lieferung packstation.
    Welche Nebenwirkungen hat Tadalafil? Bei jedem zehnten bis hundertsten Patienten treten Tadalafil-Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Hautrötung, verstopfte Nase, Verdauungsbeschwerden, saures Aufstoßen, Rückenschmerzen, Muskelschmerzen und Gelenkschmerzen auf.
    BERLIN (lue) | Cialis® (Tadalafil) zur Behandlung der erektilen Dysfunktion wird als sogenanntes Lifestyle-Arzneimittel nicht von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet. ... In dieser Indikation müssen die Krankenkassen nun die Kosten für Cialis® 5 mg übernehmen
    Eine der gefährlichsten Wechselwirkungen kann sich bei der Einnahme von Tadalafil zusammen mit Nitraten zur Blutdrucksenkung ergeben. Hierbei kann sich der blutdrucksenkende Effekt übermäßig verstärken, wodurch der Blutdruck gefährlich stark sinken kann.


    Wie wird Cialis eingenommen?

    Sie sollten Cialis unzerkaut mit ein wenig Wasser einnehmen. Die Einnahme erfolgt unabhängig von den Mahlzeiten und sollte bei täglicher Dosierung ungefähr zum gleichen Zeitpunkt stattfinden.

    Während der Einnahme von Cialis sollten Sie möglichst auf den Genuss von Alkohol verzichten. Alkohol kann den Blutdruck senken und so die Erektionsfähigkeit beeinträchtigen. Somit ist es besser übermäßiges Trinken zu vermeiden (Blutalkoholspiegel von 0,08 % und mehr).

    Welche Faktoren können die Wirkung von Cialis beeinträchtigen?

    Cialis und Alkohol

    Alkohol ist in Sachen Erektion ein zweischneidiges Schwert. Geringe Mengen Alkohol entspannen. Dies kann sich, besonders bei Patienten mit psychologisch bedingten Erektionsstörungen, positiv auf die Erektionsfähigkeit auswirken. In größeren Mengen betäubt Alkohol allerdings die Reizübertragung im Nervensystem. Sexuelle Reize können somit nicht weiterverarbeitet werden und die Erektionsfähigkeit ist beeinträchtigt.

    Doch wie viel Alkohol ist zu viel? Dies ist individuell verschieden. Bei den meisten Männern wirken sich zwischen 0,4 bis 0,5 Promille (entsprechend 0,5 l Bier / 250 ml Wein / 4 cl Schnaps) erektionsfördernd aus. Bei höheren Blutalkoholwerten sollte man jedoch davon ausgehen, dass die Wirkung von Cialis vermindert wird. Zudem werden sowohl Cialis als auch Alkohol von der Leber abgebaut. Alkoholkonsum verzögert somit den Abbau von Cialis, das damit länger und in höherer Konzentration im Körper bleibt. Hierdurch entstehen zwar an sich keine neuen Nebenwirkungen, bestehende Nebenwirkungen können jedoch verstärkt werden. Das gilt sowohl für die Häufigkeit von Nebenwirkungen als auch für deren Intensität. Treten unter der Einnahme beispielsweise Kopfschmerzen auf, kann Alkohol diese deutlich verstärken.

    Cialis und Grapefruitsaft

    Auch Grapefruit und Grapefruitsaft beeinträchtigen den Abbau von Cialis; dies geschieht durch Hemmung des Enzyms CYP3A4. Die verminderte Verstoffwechselung von Cialis kann zu häufiger auftretenden und unter Umständen stärkeren Nebenwirkungen führen, wie schon oben unter „Cialis und Alkohol“ beschrieben. Die Aktivität dieses Enzyms ist individuell verschieden und zeigt eine große Bandbreite. Daher macht sich der Effekt von Grapefruit und Grapefruitsaft besonders bei Menschen mit hoher CYP3A4 Aktivität bemerkbar. Da der Effekt von Grapefruit/Grapefruitsaft bis zu mehreren Tagen anhalten kann, sollte man am besten ganz auf den Konsum verzichten.

    Cialis und Stress

    Eine der Ursachen für Erektionsstörungen kann psychischer Natur sein. Zusätzlicher Stress wirkt sich dabei negativ auf die Potenz aus, denn er aktiviert unseren „Kampf-oder-Flucht“-Mechanismus. Dieser signalisiert dem Körper Gefahr und aktiviert die für eine Flucht wichtigen Teile des Körpers und versorgt diese besonders stark mit Blut. Der Schwerpunkt liegt in diesem Moment nicht auf Fortpflanzung und so ist weniger Blut für eine ausreichende Erektion verfügbar. Wichtig ist also vor allem, dass man(n) entspannt bleibt, denn dadurch kann die Cialis Wirkung optimiert werden.

    Dosierung

    In welchen Dosierungen ist Cialis erhältlich?

    Cialis ist in den Dosierungen 5 mg, 10 mg und 20 mg als Filmtablette erhältlich.

    Im Allgemeinen wird bei einer erstmaligen Anwendung von Cialis mit der Standarddosierung von 10 mg begonnen. Sollte diese auch nach mehrmaliger Einnahme keine Wirkung zeigen, kann nach Rücksprache mit dem Arzt die Dosis auf 20 mg erhöht werden.

    Zudem besteht mit Cialis 5 mg die Möglichkeit einer täglichen Einnahme.

    Generell gilt: Cialis muss von einem Arzt verschrieben werden und ist nur für Männer ab 18 Jahren zugelassen. Männer mit Herzerkrankungen, Prostatavergrößerung oder Erkrankungen der Niere oder Leber müssen besondere Vorsicht bei der Einnahme walten lassen.

    Wie wird Cialis 5 mg eingenommen?

    Die Einnahme der Tablette sollte immer mit dem behandelnden Arzt abgesprochen sein. Üblicherweise sollte die Einnahme von Cialis 5 mg einmal täglich etwa zur gleichen Zeit erfolgen.

    Die Dosierung von 5 mg ist für Männer geeignet, die mehr als 2 bis 3-mal die Woche Geschlechtsverkehr haben oder gerne jederzeit Sex haben möchten.

    Eine Nebenwirkung von Cialis kann Schwindel sein, obwohl dieser nicht häufiger als bei Placebo auftritt. Daher ist besonders zu beachten, ob die Fähigkeit, Maschinen oder Fahrzeuge zu bedienen, durch Cialis beeinträchtigt ist. Falls solche oder andere Nebenwirkungen auftreten, wenden Sie sich bitte an den behandelnden Arzt.

    Wie wird Cialis 10 mg bzw. 20 mg eingenommen?

    Cialis 10 mg bzw. 20 mg ist mindestens 30 Minuten vor einer geplanten sexuellen Aktivität einzunehmen. Dabei ist wichtig, zu wissen, dass die Wirkung des Medikaments 36 Stunden anhalten kann. Das heißt, dass in diesem Zeitraum eine Erektion durch eine sexuelle Erregung hervorgerufen werden kann. Daher sollte maximal eine Tablette pro Tag eingenommen werden.

    Cialis 10 mg und 20 mg ist für Männer geeignet, die das Medikament nicht mehr als 2- bis 3-mal in der Woche nutzen.

    Für gewöhnlich wird Cialis 10 mg als Einstiegsdosis empfohlen. Falls die Dosierung von 10 mg zu gering ist, kann eine Dosissteigerung auf 20 mg sinnvoll sein. Dabei gelten die gleichen Voraussetzungen und Einnahmeregeln wie bei 10 mg. Dosisänderungen sollten nie eigenmächtig erfolgen, sondern grundsätzlich mit dem Arzt abgeklärt werden.

    Wirkstoff

    Welche Wirkstoffe sind in Cialis enthalten?

    Der Wirkstoff von Cialis ist Tadalafil. Eine Wirkung kann nur dann eintreten, wenn eine sexuelle Stimulation vorliegt.

    Cialis besteht aus einer hellorange-gelben und mandelförmigen Filmtablette. Auf einer Seite ist sie mit einem „C 5“(Beispiel für 5 mg) markiert.

    Jede Filmtablette enthält 92 mg Lactose-Monohydrat. Wenn Sie unter einer Laktoseintoleranz leiden, sollten Sie dies unbedingt Ihrem Arzt vor der ersten Einnahme mitteilen.

    Nebenwirkungen

    Welche Nebenwirkungen können nach der Einnahme von Cialis auftreten?

    Im Folgenden finden Sie eine Auflistung der möglichen Nebenwirkungen, die unter der Einnahme von Cialis auftreten können. Man unterscheidet bei der Häufigkeit von Nebenwirkungen zwischen häufig (bis zu 10 von 100 Männern), gelegentlich (bis zu 10 von 1.000 Männern) und selten (bis zu 10 von 10.000 Männern).

    Häufige Nebenwirkungen von Cialis

    Zu den häufigen Nebenwirkungen von Cialis oder Tadalafil (bei bis zu 10 von 100 Männern) gehören:

  • Kopfschmerzen
  • Muskel-, Rücken-, Arm- und/oder Beinschmerzen
  • Haut- oder Gesichtsrötungen (Flush)
  • Verstopfte Nase (durch anschwellende Nasenschleimhäute)
  • Verdauungsprobleme
  • Sodbrennen
  • Gelegentliche Nebenwirkungen von Cialis
  • Zu den gelegentlichen Nebenwirkungen von Cialis (bei bis zu 10 von 1.000 Männern) zählen:

  • Schwindel
  • Bauchschmerzen
  • Sehstörungen und Augenschmerzen
  • Vermehrtes Schwitzen
  • Atembeschwerden
  • Penisblutung und Blut im Ejakulat oder Urin
  • Schneller Herzschlag oder Herzklopfen
  • Blutdruckänderung
  • Nasenbluten
  • Ohrgeräusche (Tinnitus)
  • Seltene Nebenwirkungen
  • Seltene Nebenwirkungen durch Cialis (bei bis zu 10 von 10.000 Männern) sind:

  • Ohnmacht
  • Krampfanfälle
  • Gedächtnisverlust (vorübergehend)
  • Schwellung der Augenlider
  • Rote Augen
  • Plötzliche Schwerhörigkeit oder Taubheit
  • Nesselsucht (rote, juckende Erhebungen der Haut)
  • Bei welchen Nebenwirkungen sollte ich die Einnahme von Cialis sofort unterbrechen?

    Falls Sie allergische Reaktionen (wie Hautausschlag), Brustschmerzen (Angina pectoris), eine eventuell schmerzhafte, ungewöhnlich lange Erektion (länger als 4 Stunden) oder plötzlichen Sehverlust nach der Einnahme von Cialis feststellen, müssen Sie sofort einen Arzt aufsuchen und die Einnahme von Cialis stoppen. Nehmen Sie bei Brustschmerzen keinesfalls zusätzlich Stickstoffmonoxid (NO) oder nitrathaltige Medikamente wie Nitrospray ein. Die Kombination aus NO und Cialis kann zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen. Teilen Sie Ihrem behandelnden Arzt deshalb auch alle Medikamente mit, die Sie einnehmen. Sehr hilfreich ist eine Medikamentenliste, die Sie wie einen Einkaufszettel immer im Portemonnaie tragen.

    Cialis Nebenwirkungen: Welche Maßnahmen sollte ich ergreifen?

    Sollten Sie ungewöhnliche, körperliche Symptome unter der Einnahme von Cialis bemerken, bleiben Sie ruhig und informieren Sie Ihren Partner oder andere Mitmenschen über Ihr Unwohlsein. Es müssen nicht die gleichen Nebenwirkungen wie oben geschildert sein, auch unbekannte Nebenwirkungen sind möglich. Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker und berichten Sie von den Nebenwirkungen. Holen Sie sich Expertenrat ein, bevor Sie andere Medikamente zur Bekämpfung der Nebenwirkung einnehmen. Manche Medikamente können die Cialis Nebenwirkungen noch verschlimmern. Nehmen Sie nie mehr als die verschriebene, mit dem Arzt abgestimmte Dosis Cialis ein. Geben Sie außerdem niemandem Ihre Cialis-Tabletten. Die Weitergabe von Cialis-Tabletten an Mitmenschen ist illegal. Nehmen Sie nie Tabletten ein, deren Haltbarkeitsdatum abgelaufen ist und bewahren Sie Cialis außerhalb der Reichweite von Kindern an einem kühlen, trockenen Ort auf.


    Packungsbeilage von Cialis 5mg als PDF Datei

    Packungsbeilage von Cialis 10mg als PDF Datei

    Packungsbeilage von Cialis 20mg als PDF Datei


    Beratender Experte

    Professor Dr. Christian Stief ist Facharzt für Urologie. Er habilitierte sich 1991 an der Medizinischen Hochschule Hannover. Seit 2004 steht er als Direktor der Urologischen Klinik des Klinikums der Universität München vor. Er ist Herausgeber mehrerer deutsch- und englischsprachiger wissenschaftlicher Bücher und war von 2006 bis 2012 Mitherausgeber der Fachzeitschrift European Urology. Seit 2018 ist er Mitglied des Medizinausschusses des Wissenschaftsrates der Bundesregierung und der Bundesländer.


    Medizinisch geprüft von:

    Dr. Nadia Schendzielorz ist seit 2016 Apothekerin in Deutschland. Sie schloss ihr Studium der Pharmazie an der Rheinischen-Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn ab. Im Anschluss arbeitete sie an ihrer Dissertation an der Universität von Helsinki in Finnland und promovierte erfolgreich im Fachbereich Pharmakologie.


    Letzte Änderung: 26 Juni 2020


    Quellen:

    Literatur

  • Padma-Nathan, In: Am. J. of Cardiology., 92/9A, 2003, S. 19M-25
  • Sperling, In: Herz., 28/4, 2003, S. 314–324

  • Übersichtsarbeit über die drei wichtigsten Medikamente zur Behandlung von Erektionsstörungen: Gresser U., Gleiter C.H.: Erectile dysfunction: Comparison of efficacy and side effects of the PDE-5 inhibitors Sildenafil, Vardenafil and Tadalafil review of the literature. In: Eur J Med Res (2002) 7: 435-446. PMID 12435622.

  • Curran et al., In: Drugs 63/20, 2003, S. 2203–12
  • Kloner et al., In: Am. J. of Cardiology., 92/9A, 2003, 47M-57

  • https://www.sexmedpedia.com/erektionsstoerungen-behandlung-nach-dem-kieler-konzept/
  • https://www.welt.de/wirtschaft/article13908447/Kassen-muessen-Kosten-fuer-Potenzmittel-nicht-zahlen.html
  • http://www.apotheken-umschau.de/do/extern/medfinder/medikament-arzneimittel-information-Cialis-10mg-Filmtabletten-A87762.html
  • http://www.netdoktor.at/medikamente/cialis-20-mg-filmtabletten-274366
  • http://www.ema.europa.eu/docs/de_DE/document_library/EPAR_-_Product_Information/human/000436/WC500026318.pdf

  • Robert P. Frantz, Louise Durst, Charles D. Burger, Ronald J. Oudiz, Robert C. Bourge, Veronica Franco, Aaron B. Waxman, Susanne McDevitt, Susan Walker: Conversion From Sildenafil to Tadalafil: Results From the Sildenafil to Tadalafil in Pulmonary Arterial Hypertension (SITAR) Study. In: Journal of Cardiovascular Pharmacology and Therapeutics. 2014, doi:10.1177/1074248414528066.

  • Nazzareno Galiè, Hossein A. Ghofrani, Adam Torbicki, Robyn J. Barst, Lewis J. Rubin, David Badesch, Thomas Fleming, Tamiza Parpia, Gary Burgess, Angelo Branzi, Friedrich Grimminger, Marcin Kurzyna, and Gérald Simonneau, for the Sildenafil Use in Pulmonary Arterial Hypertension (SUPER) Study Group: Sildenafil Citrate Therapy for Pulmonary Arterial Hypertension. In: New England Journal of Medicine. Band 353, Nr. 1, 2005, S. 2148–2157, doi:10.1056/NEJMoa050010.

  • Nazzareno Galiè, Marius M. Hoeper, Marc Humbert, Adam Torbicki, Jean-Luc Vachiery, Joan Albert Barbera, Maurice Beghetti, Paul Corris, Sean Gaine, J. Simon Gibbs, Miguel Angel Gomez-Sanchez, Guillaume Jondeau, Walter Klepetko, Christian Opitz, Andrew Peacock, Lewis Rubin, Michael Zellweger, Gerald Simonneau: Guidelines for the diagnosis and treatment of pulmonary hypertension. The Task Force for the Diagnosis and Treatment of Pulmonary Hypertension of the European Society of Cardiology (ESC) and the European Respiratory Society (ERS), endorsed by the International Society of Heart and Lung Transplantation (ISHLT). In: European Heart Journal. Band 30, Nr. 20, 2009, S. 2493–2537, doi:10.1093/eurheartj/ehp297